Stadträtin Andrea Veit liest in der 4a

Stadträtin Andrea Veit liest aus dem Buch „Mein Freund Otto, das Blaue Wunder und ich“

 

Zum diesjährigen Thema „Gemeinsam einzigartig“ des Bundesweiten Vorlesetages der Stiftung Lesen brachte Frau Stadträtin Veit der Klasse 4a das Buch „Mein Freund Otto, das Blaue Wunder und ich“ mit.

 

Woran merkt man eigentlich, dass Sommer ist? Na, zum Beispiel daran, dass man ohne Socken raus darf. Oder daran, dass das Schwimmbad endlich geöffnet ist: mit all den herrlichen Dingen wie Eis- und Pommes-Essen,  himmelblauem Schwimmbecken und Sprungturm. Außerdem treffen Matti und Otto da immer die halbe Schule – und es fühlt sich fast wie Ferien an. Jedenfalls bis zu dem Tag, an dem die Freunde vor einer verschlossenen Eingangstür und dem Schild „Das Schwimmbad im Amselpark ist leider geschlossen“ stehen. Sich damit abfinden, dass das Schwimmbad – auch „Das blaue Wunder“ genannt – einfach aus Mangel an Geld für die Sanierung dicht gemacht wird? Keine Option für Matti und Otto, die schon bald eine sehr bunte Truppe von Unterstützer/-innen vorweisen können.

 

Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Vorleserin, um zu erfahren, was Otto und Matti alles unternehmen, um ihr Schwimmbad zu retten. An den Zwischenbemerkungen, den Lachern an den geschickt ausgewählten Stellen im Buch und dem lauten Aufstöhnen, als vor der Auflösung abgebrochen wurde, zeigten alle, dass sie der Vorleserin von Anfang bis Ende gebannt lauschten.

Die Lösung blieb offen, was nun in jedem Fall zum Selber- und Weiterlesen reizt.

 

Nochmals ein herzliches Dankeschön an Frau Veit, die sich die Zeit genommen hat, den Schülerinnen und Schülern ein alltagsnahes Thema mit einem witzig und charmant geschriebenen Buch, das sie der Schule für den  Lese- und Hörclub überlässt, nahezubringen.